• Restaurant

skype 30   facebook 30   twitter 30  

Banner Dies und Das


16. Verwalter gesucht

Den einen oder anderen trifft das Schicksal derart hart, daß ein Gedanke immer stärker wird und alles Denken dominiert: ich will hier nur noch weg!

Wenn Sie einmal in diese Situation kommen sollten und den Verkauf Ihrer Besitztümer nicht abwarten wollen oder können, dann lassen Sie mich Ihnen einen guten Rat geben:

Informieren Sie sich umfassend, und prüfen Sie gründlichst und überschlafen Sie Ihre Entscheidung mehrmals, wem Sie ggfls. eine Vollmacht (wie der Name sagt: volle Macht) erteilen, Ihren Besitz mit weitreichenden Vollmachten zu pflegen, zu verwalten, zu vermieten oder gar zu verkaufen! Sogenannte Generalvollmachten (poderes generales), die vor einem Notar zu erteilen sind und die von einem vereidigten Übersetzer zu übersetzen sind, legen scheinbar bis ins kleinste Detail fest, was der Verwalter veranlassen darf und was er zu verantworten hat. In der Praxis sind Generalvollmachten, noch schlimmer die Generalvollmachten mit weitgehenden Befugnissen (poderes generales amplios) vor allem eines: Blankoschecks!

Wenn Sie so weit sind, daß Sie mit geschlossenen Augen einen Blankoscheck ausstellen würden, dann können Sie hier aufhören zu lesen.

Falls ich jedoch Ihr Interesse wecken konnte, möchte ich Sie im weiteren für die Gefahren einer Generalvollmacht sensibilisieren, wenn der Bevollmächtigte eine Ihnen mehr oder weniger unbekannte Person ist, was deren Geschäftsgebaren betrifft.

Während Sie sich in Ihrer alten Heimat langsam regenerieren und noch einmal mit einem blauen Augen davongekommen wähnen, läßt es sich Ihr rühriger Verwalter möglicherweise schon richtig gut gehen, während seine Berichte Ihnen das ganze Elend seiner Aufgabe schildern. Da wird u. U. munter vermietet, ohne es Ihnen überhaupt mitzuteilen oder gar die Mieteinnahmen an Sie abzuführen. Da werden vielleicht private und fremde Kosten jeglicher Art unter dem Etikett Unterhaltungs- und Reparaturkosten mit Ihnen abgerechnet, und Einrichtungsgegenstände wechseln schon schnell mal den Besitzer. Sie sind ja weit weg, kommen ohnehin vermutlich nie wieder, und zudem: wie wollten Sie denn rechtlich wirksam BEWEISEN, was bei Übergabe an Ihren Verwalter konkret im Hause war und in welchem Zustand? Haben Sie noch alle Quittungen mit Seriennummern, Fotos mit Datum der Übergabe, ein detailliertes Übergabeprotokoll? Haben Sie daran gedacht, schriftlich ein Honorar zu vereinbaren, oder legen Sie Wert auf das Überraschungsmoment am Tage der Abrechnung? Oder glauben Sie, daß dieser Service kostenlos ist oder vermutlich nicht so teuer sein kann?

Bei den Fällen aus meiner beruflichen Praxis kenne ich bisher nicht einen einzigen, bei dem Vollmachtgeber und Bevollmächtigter sich am Ende nicht gerichtlich auseinandergesetzt hätten. Keine tollen Aussichten, wenn Sie im Ausland sind.

Da manche Situationen nun aber eben einmal einen Bevollmächtigten erfordern, sollten Sie - wenn schon, denn schon – eine Person Ihres ABSOLUTEN Vertrauens benennen, das beurkundende Notariat selbst aussuchen, und sich den kompletten Text der Vollmacht (nicht nur die sogenannte minuta, also den kurzgefaßten, zweisprachigen Auftrag an das beurkundende Notariat) von einem unabhängigen, nicht involvierten Übersetzer schriftlich im Vorwege übersetzen lassen (das geht, da es sich um weitestgehend standardisierte Verträge handelt, deren Texte durchaus vom Notariat zur Verfügung gestellt werden), damit Sie hinterher nicht in Ohnmacht fallen, was mit einer Generalvollmacht - wohlgemerkt in Ihrem Namen und auf Ihre Kosten - so alles angestellt werden kann.

Ihre Alarmglocken sollten Sturm läuten, wenn man Ihnen erzählen will, daß man die Vollmacht der Einfachheit halber und um Geld zu sparen (...die Übersetzung ist ja unnötig, wir sind uns doch einig, und die ist auch recht teuer...) auch ohne minuta oder gar Übersetzung des Textes machen könne. Meiden Sie zudem das Wort irrevocable (unwiderruflich) wie den Teufel, denn eine solche Vollmacht können Sie weder widerrufen noch ändern.

Überlegen Sie ferner, wie Sie oder das beurkundende Notariat unlautere Nebenabsprachen zwischen Verwalter und Käufer aufdecken, kontrollieren oder unterbinden wollen, wenn Sie dem Verwalter auch die Vollmacht zum Verkauf einräumen. Achtung: das Notariat ist raus. Sie stehen jetzt allein! Wie wollen Sie die tatsächliche Weiterleitung etwaiger Mieteinnahmen sicherstellen, vertragliche Vereinbarungen oder Verpflichtung hin oder her?


Schreiben Sie uns!

Rufen Sie uns an!

restaurant 424

Für Bestellungen oder Anfragen

Telefon: 0984 - 405.232

eMail: info@schwarzwalddoerfle.com

Aus unserer Küche

Menü
Empanadas
Herbert